Einsatz für unsere Demokratie: Nicht für das Rampenlicht – für die Menschen vor Ort

Veranstaltungen

Die SPD Rhein-Neckar hatte zum Ehrungsabend nach Schwetzingen in das Palais Hirsch eingeladen. Kreisvorsitzender Thomas Funk und Mitgliederbeauftragter Jan-Peter Röderer konnten dabei auch zahlreiche Sonderehrungen für langjähriges Engagement in der Partei und in kommunalen Gremien vergeben.

„Jahrzehntelanges ehrenamtliches Engagement durch Höhen und Tiefen der Sozialdemokratie hinweg, das ist etwas ganz Besonderes. Die SPD und die gesamte Demokratie leben von Menschen, die sich mit Tatkraft und Mut für eine gerechtere Welt einsetzen. Dafür danke ich den am heutigen Abend zu Ehrenden von ganzem Herzen“, so Funk.

Festlich umrahmt wurde der Abend durch Lola Demur am Flügel. Unter lang anhaltendem Applaus bedankten sich die Anwesenden bei Oberbürgermeister Gerhard Widder a.D. für seine kämpferische Rede.

Die Kommunen, die Städte seien das Herz der Demokratie. In ihnen werde Demokratie gelebt. Und wenn man Stadtviertel wie die Mannheimer Schönau politisch überzeugen wolle, muss man es machen wie er in seinem Wahlkampf in den 80zigern. Hingehen und im direkten Gespräch überzeugen. Widder bedankte sich bei allen zu Ehrenden für ihre Arbeit für die Demokratie. „Es zählt jeder Einzelne, auch wenn nur wenige im Rampenlicht stehen. Ich bin nur Oberbürgermeister geworden, weil viele Hunderte überzeugt mitgeholfen haben.“

Dies dürfe auch heute jeder Politiker im Rampenlicht nicht vergessen, um erfolgreich für seine Überzeugungen zu werben, so Widder weiter. Widder berichtete dann, noch immer bewegt, von den Ereignissen 1983, als Willy Brandt ihn zwei Wochen vor der Wahl anrufen ließ und fragte, ob er helfen könne. Widder habe ihm gesagt, er habe keine Großveranstaltung mehr um einem Auftritt den würdigen Rahmen zu geben. Brandt kam trotzdem und ging stundenlang mit Widder von Vereinsfest zu Vereinsfest – nicht für das Rampenlicht – für die Menschen vor Ort, um mit ihnen zu sprechen.

 

Homepage SPD Rhein-Neckar

 

SPD Waldhilsbach auf Facebook

/SPDWaldhilsbach

 

 

News-Ticker

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:1216462
Heute:22
Online:1