Bundestagswahl: Castellucci mit Glückszahl 13 auf der SPD-Landesliste

Allgemein

Der SPD-Landesparteitag in Heilbronn mit der Aufstellung der Landesliste für die Bundestagswahl am vergangenen Samstag ist aus Sicht der nordbadischen SPD mit einem für sie unerwartet guten Ergebnis zu Ende gegangen. Nach dem der 12-Stunden andauernden Parteitag sind 7 der 10 Nordbadener SPD-Kandidaten unter den ersten 20 Listenplätzen.

Der 39-jährige stellvertretende Landesvorsitzende und Wieslocher Gemeinde- und Kreisrat Dr. Lars Castellucci konnte dabei Platz 13 erobern und wird somit relativ sicher in den nächsten Bundestag einziehen. „In Italien ist die ‚13‘ eine Glückszahl“, so Castellucci nach seiner Wahl, bei der er gut 80 % der Delegiertenstimmen bekam. Die Zeit ohne SPD-Abgeordneten im Bundestagswahlkreis 277 Rhein-Neckar geht somit im September zu Ende.

MdB Lothar Binding, Heidelberg-Weinheim, ist mit Platz 7 prominent platziert, und auch MdB Stefan Rebmann, Mannheim, wird mit Platz 15 um seinen Wiedereinzug in den Bundestag nicht bangen müssen.

Die Weinheimer Stadt- und Kreisrätin Stella Kirgiane-Efremidis, kandidiert im Wahlkreis Zollernalb-Sigmaringen und wurde von den Delegierten auf Platz 22, Daniel Born für den „Spargelwahlkreis“ Bruchsal- Schwetzingen auf Platz 25 gesetzt.

MdB Katja Mast (Pforzheim), Generalsekretärin der Landes-SPD, führt zusammen mit MdB Gernot Erler (Freiburg) als „Spitzentandem“ die Landesliste an.

Landesvorsitzender Nils Schmid gab seiner begründeten Hoffnung Ausdruck, dass die SPD in ihrem Jubiläumsjahr des 150-jährigen Bestehens, zum 100. Geburtstag von Willy Brandt und zum 80. Jahrestag der denkwürdigen Reichstagsrede von Otto Wels gegen Hitlers Ermächtigungsgesetz am 22. September als Gewinner aus der Bundestagswahl hervorgeht.

 

Homepage SPD Rhein-Neckar

 

SPD Waldhilsbach auf Facebook

/SPDWaldhilsbach

 

 

News-Ticker

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

13.03.2019 20:29 „Europa muss politischer werden“
Exklusiv-Interview mit Vizekanzler Olaf Scholz Der Bundesfinanzminister erläutert für spdfraktion.de das sozialdemokratische Konzept eines sozialen Europas und begründet, weshalb eine Reform des Sozialstaates notwendig ist. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.03.2019 21:19 Achim Post zum „Europa-Konzept“ der CDU-Vorsitzenden
Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa sieht anders aus. Kramp-Karrenbauers Antwort auf Macron lasse jeden sozialen Gestaltungsanspruch für Europa vermissen, kritisiert SPD-Fraktionsvize Achim Post. Dabei seien europäische Mindestlöhne Teil des Koalitionsvertrages. Frau Kramp-Karrenbauers Antwort auf Präsident Macron ist in vielen Punkten schlicht und einfach eine Absage. Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:1274856
Heute:28
Online:1