SPD Rhein-Neckar fordert langfristige Strategie für Landwirtschaft statt kurzfristiger Dürrehilfen

Bundespolitik

Ein Maisfeld bei Reilingen, das unter der Dürre leidet (Bild: Andrea Schröder-Ritzrau)

Hitze und Trockenheit sind anstrengend für Mensch und Tier. Das Thema betrifft nicht nur die Landwirtschaft, sondern das gesamte öffentliche Leben. Die Arbeitsbedingungen in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen werden aufgrund der großen Hitze zunehmend schwierig. Bei den Feuerwehren im Kreis herrscht erhöhte Alarmbereitschaft, es gibt mehr Einsätze wegen der Trockenheit.

„Wir sind daher sehr froh, dass unsere Versorgungssysteme durch den hohen Einsatz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weitgehend reibungslos laufen und sprechen allen Beteiligten an dieser Stelle unseren großen Dank aus“, so SPD-Kreisvorsitzender Thomas Funk.

„Die derzeitigen Folgen der Dürre zeigen uns aber auch, dass wir eine konsequente und langfristige Strategie zur Klimaanpassung in der Landwirtschaft brauchen“, ergänzt die stellvertretende Kreisvorsitzende Dr. Andrea Schröder-Ritzrau unter Verweis auf das SPD-geführte Bundesumweltministerium.

Natürlich müssten entsprechende Strategien zur Klimaanpassung für unsere Landwirtschaft ohne Frage auch mit ausreichend Geld unterlegt sein. Nicht zielführend ist nach Ansicht der Kreis-SPD die von Landwirtschaftsministerin Klöckner erwogene pauschale Ernteausfall-Entschädigung, denn sie bekämpfe kurzfristig nur die Symptome und gehe die Ursachen nicht an.

„Wir fordern stattdessen nachhaltige strategische Anstrengungen. Vor dem Hintergrund häufigerer Extremwetterlagen bietet die anstehende EU-Agrarreform eine gute Gelegenheit dazu, Mittel für eine dem Klimawandel angepasste Landwirtschaft bereitzustellen“, hieß es unisono im Kreisvorstand der SPD Rhein-Neckar.

Für die SPD Rhein-Neckar ist es kein Ausweg, dass die durch Preisverfall und Absatzkrisen gebeutelten Landwirte sich genötigt sehen, mit immer geringeren Preisen und immer intensiverer Produktion auf größeren Flächen zu reagieren und zunehmend in größere Ställe und Maschinen zu investieren. Das verschärfe nur die Probleme, denn Insektensterben, Nitratbelastung des Grundwassers und Artenrückgang zeigen, dass die Böden seit Langem zu intensiv genutzt und belastet werden.

Ziel müsse es deshalb sein, die Umwelt durch Boden, Wasser und Klima schonendes Bewirtschaften besser zu schützen, bspw. durch ein attraktives Anreizsystem, das die Leistung der Landwirte für die Gesellschaft, für Umwelt und Tierwohl belohnt.

SPD-Landtagsabgeordneter Gerhard Kleinböck warb dafür, Fördermittel besonders in Biolandbau und umweltschonende, tiergerechte konventionelle Landwirtschaft zu geben, um die Landwirtschaft in Baden-Württemberg zukunftssicher aufzustellen.

 

Homepage SPD Rhein-Neckar

 

SPD Waldhilsbach auf Facebook

/SPDWaldhilsbach

 

 

News-Ticker

24.04.2019 13:23 Achim Post zu Vorschlag Manfred Weber/Bürokratieabbau in Europa
Webers Vorschläge sind ein durchsichtiger Griff in die populistische Mottenkiste EVP-Spitzenkandidat Weber will sich dafür einsetzen, überflüssige EU-Gesetze abzuschaffen. Durchsichtiger Populismus – sagt Achim Post. Zu den wirklichen Zukunftsaufgaben Europas schweige die Union. „1000 europäische Gesetze wieder abzuschaffen ist kein Zukunftsprogramm für Europa, sondern ein ziemlich durchsichtiger Griff in die populistische Mottenkiste. Man fragt sich, was Webers

21.04.2019 17:28 Heike Baehrens zu 25 Jahre Pflegeversicherung
Am 22. April 1994 wurde die Pflegeversicherung vom Deutschen Bundestag beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion würdigt die Pflegeversicherung zum 25. Jahrestag ihres Bestehens als wichtige sozialpolitische Errungenschaft. Sie fordert aber auch ihre Weiterentwicklung, damit alle Menschen, die Pflege benötigen, gut versorgt werden können. „Die Einführung der Pflegeversicherung war ein wichtiger sozialpolitischer Schritt: Erstmals konnte das Pflegerisiko finanziell

21.04.2019 17:26 Medienschaffende vor systematischer Hetze schützen
In der heute vorgestellten „Rangliste der Pressefreiheit 2019“ erklärt die Organisation Reporter ohne Grenzen, dass Journalistinnen und Journalisten aufgrund systematischer Hetze ihren Beruf häufig in Angst ausüben. Dieses Klima herrsche nicht nur in autoritären Staaten, sondern auch in Ländern wie Deutschland mit demokratischer Regierung und funktionierender Gewaltenteilung. „Die Freiheit der Presse und Berichterstattung ist bedroht

14.04.2019 18:07 Briefwahl zur Europawahl 2019
Ihre Stimme für ein Europa für alle Ich will mehr Europa wagen – überall dort, wo es sinnvoll ist. Zum Beispiel für unseren Frieden. Oder für Investitionen in morgen. Und ich will ein Europa für alle. Menschlichkeit und Menschenrechte, der internationalen Wirtschaft klare Regeln geben. Ein Europa mit festen Werten und einer Demokratie, die stark

14.04.2019 18:06 Das Datenschutzrecht gilt auch für Amazon
Nach den sich fortsetzenden Datenskandalen bei Facebook werden nun auch massive Datenschutzverstöße bei Amazon bekannt. Medienberichten zufolge wertet Amazon jeden Tag Tausende von Echo aufgezeichnete Gespräche aus und transkribiert diese. Die betroffenen Nutzerinnen und Nutzer werden darüber nicht informiert. “Mit der lapidaren Feststellung ‚Um das Kundenerlebnis zu verbessern‘ begründet Amazon diese Datenverarbeitung. Dabei gibt es

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:1278161
Heute:22
Online:1