Hans Georg Junginger MdL und Nachrücker Gerhard Kleinböck: Mandatswechsel in der Kurpfalz

MdB und MdL

Der seit 1996 im Wahlkreis Weinheim amtierende SPD-Landtagsabgeordnete Hans Georg Junginger (65) beendet seine parlamentarische Tätigkeit in Stuttgart mit Ablauf des 31. August 2009.

Die entsprechende Erklärung über die Niederlegung seines Mandats hat Junginger gleichzeitig Landtagspräsident Straub übermittelt.

Junginger: „Aus gesundheitlichen Gründen kann und will ich mich im 66. Lebensjahr und im 37. Berufsjahr als selbstständiger Anwalt der Doppelbelastung als Abgeordneter und Rechtsanwalt nicht länger aussetzen. Ich habe mich für meinen von mir hoch geschätzten Beruf entschieden und verzichte auf die Weiterführung der mir übertragenen wichtigen Aufgaben als Vorsitzender des Innenausschusses des Landtags, als Mitglied des Finanzausschusses und des G-10-Gremiums sowie als Stellvertreter in sechs Landtagsausschüssen.

Die Aufgabe als kurpfälzischer Abgeordneter hat mir viel Freude bereitet – man muss bei einem derartigen Auftrag auf Zeit aber auch loslassen können, wenn Alter und Gesundheit eine Entscheidung verlangen.

Mit meinem Zweitkandidaten Gerhard Kleinböck (57) aus Ladenburg, der seit 2001 und damit bei zwei Wahlen als Ersatzbewerber nominiert war, tritt ein Bildungspolitiker meine Nachfolge an, der mein volles Vertrauen hat und der als Partei- und Fraktionsvorsitzender der Ladenburger SPD bewiesen hat, dass er von Finanz-, Bildungs- und Sozialpolitik etwas versteht und der eine berufliche Karriere als Direktor einer Darmstädter Berufsschule vorweisen kann, die ihn als wertvolle Bereicherung für die SPD-Landtagsfraktion ausweist.“

Gerhard Kleinböck: „Ich werde die erfolgreiche Arbeit von Hans Georg Junginger für den Wahlkreis, für die Metropolregion und für unser Land fortsetzen und danke ihm für die vertrauensvolle Zusammenarbeit. Sein Verzicht überrascht und ehrt mich. Ich habe viel von ihm gelernt.

Möge er seine Entscheidung nicht bereuen und bei stabiler Gesundheit sein weiteres Berufs- und Familienleben ohne Stress verbringen können.“

Hans Georg Junginger MdL

Gerhard Kleinböck

 

Homepage SPD Rhein-Neckar

 

SPD Waldhilsbach auf Facebook

/SPDWaldhilsbach

 

 

News-Ticker

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:1342840
Heute:10
Online:1