Hans Georg Junginger MdL und Nachrücker Gerhard Kleinböck: Mandatswechsel in der Kurpfalz

MdB und MdL

Der seit 1996 im Wahlkreis Weinheim amtierende SPD-Landtagsabgeordnete Hans Georg Junginger (65) beendet seine parlamentarische Tätigkeit in Stuttgart mit Ablauf des 31. August 2009.

Die entsprechende Erklärung über die Niederlegung seines Mandats hat Junginger gleichzeitig Landtagspräsident Straub übermittelt.

Junginger: „Aus gesundheitlichen Gründen kann und will ich mich im 66. Lebensjahr und im 37. Berufsjahr als selbstständiger Anwalt der Doppelbelastung als Abgeordneter und Rechtsanwalt nicht länger aussetzen. Ich habe mich für meinen von mir hoch geschätzten Beruf entschieden und verzichte auf die Weiterführung der mir übertragenen wichtigen Aufgaben als Vorsitzender des Innenausschusses des Landtags, als Mitglied des Finanzausschusses und des G-10-Gremiums sowie als Stellvertreter in sechs Landtagsausschüssen.

Die Aufgabe als kurpfälzischer Abgeordneter hat mir viel Freude bereitet – man muss bei einem derartigen Auftrag auf Zeit aber auch loslassen können, wenn Alter und Gesundheit eine Entscheidung verlangen.

Mit meinem Zweitkandidaten Gerhard Kleinböck (57) aus Ladenburg, der seit 2001 und damit bei zwei Wahlen als Ersatzbewerber nominiert war, tritt ein Bildungspolitiker meine Nachfolge an, der mein volles Vertrauen hat und der als Partei- und Fraktionsvorsitzender der Ladenburger SPD bewiesen hat, dass er von Finanz-, Bildungs- und Sozialpolitik etwas versteht und der eine berufliche Karriere als Direktor einer Darmstädter Berufsschule vorweisen kann, die ihn als wertvolle Bereicherung für die SPD-Landtagsfraktion ausweist.“

Gerhard Kleinböck: „Ich werde die erfolgreiche Arbeit von Hans Georg Junginger für den Wahlkreis, für die Metropolregion und für unser Land fortsetzen und danke ihm für die vertrauensvolle Zusammenarbeit. Sein Verzicht überrascht und ehrt mich. Ich habe viel von ihm gelernt.

Möge er seine Entscheidung nicht bereuen und bei stabiler Gesundheit sein weiteres Berufs- und Familienleben ohne Stress verbringen können.“

Hans Georg Junginger MdL

Gerhard Kleinböck

 

Homepage SPD Rhein-Neckar

 

SPD Waldhilsbach auf Facebook

/SPDWaldhilsbach

 

 

News-Ticker

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

13.03.2019 20:29 „Europa muss politischer werden“
Exklusiv-Interview mit Vizekanzler Olaf Scholz Der Bundesfinanzminister erläutert für spdfraktion.de das sozialdemokratische Konzept eines sozialen Europas und begründet, weshalb eine Reform des Sozialstaates notwendig ist. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.03.2019 21:19 Achim Post zum „Europa-Konzept“ der CDU-Vorsitzenden
Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa sieht anders aus. Kramp-Karrenbauers Antwort auf Macron lasse jeden sozialen Gestaltungsanspruch für Europa vermissen, kritisiert SPD-Fraktionsvize Achim Post. Dabei seien europäische Mindestlöhne Teil des Koalitionsvertrages. Frau Kramp-Karrenbauers Antwort auf Präsident Macron ist in vielen Punkten schlicht und einfach eine Absage. Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:1274860
Heute:28
Online:1