Jahresabschluss 2013: SPD hat Kreispolitik geprägt

Kreistagsfraktion

Der Fraktionsvorstand der SPD-Kreistagsfraktion

Die Rhein-Neckar-Sozialdemokraten zeigten sich mit dem Ergebnis der Haushaltsplanberatungen im Kreis zufrieden. Ihrer wichtigsten Anregung, den Hebesatz für die Kreisumlage zu senken, sind die meisten Kreisräte und die Verwaltung am Ende gefolgt, wenn sie auch keinen ganzen sondern nur einen halben Punkt nachließen. „Das ist eine übervorsichtige Finanzplanung zugunsten des Landkreises“, so Fraktionsvorsitzender Ralf Göck, „der in der augenblicklich sehr guten Finanzsituation seinen Gemeinden durchaus mehr Spielraum hätten geben können.“ Dazu trage auch das jetzt immer besser werdende Jahresergebnis 2013 bei.

Ein Lichtblick für die Sozialdemokraten ist die „Soziale Agenda“, die sich der Kreis auferlegt habe, mit der einige Verbesserungen zugunsten benachteiligter Menschen einhergehen werden. Die Gemeinden profitieren durch die „echte Drittelfinanzierng“ für die Schulsozialarbeit, die jetzt in allen Schularten gefördert werde, betonte Schulausschuß-Sprecher Hans-Jürgen Krieger.

Unverständlich ist den Sozialdemokraten, daß die CDU ihren Antrag auf 40prozentige Bezuschussung des Öffentlichen Nahverkehrs zurückstellte und den gleichlautenden SPD Antrag gar ablehnte.

„Wir von der SPD hatten diese Erhöhung in den letzten Jahren ja immer wieder angeregt“, so der SPD-Sprecher im Umwelt und Technik-Ausschuss, Manfred Zuber, „und angesichts der guten Haushaltslage des Kreises wäre das möglich und insbesondere für die Gemeinden an der OEG Linie 5 auch nötig gewesen. Leider hat die CDU ihr Wort nicht gehalten.“

Nun haben die meisten Gemeinden zwar mehr Kreisumlage zu bezahlen, aber erhalten nicht einmal so viel ÖPNV-Förderung, daß die steigenden Kosten aufgefangen werden könnten, fasste Fraktionsvorsitzender Dr. Ralf Göck die widersprüchliche Haltung der Kreistagsmehrheit zusammen.

Nachdem Fraktionsvorsitzender Dr. Ralf Göck allen Vorstandsmitgliedern für ihre Arbeit gedankt hatte, lobte Weinheims früherer Oberbürgermeister Uwe Kleefoot auch den Vorsitzenden: „Wir könnten uns keinen besseren wünschen. Ralf Göck läßt alle zur Geltung kommen, gibt aber auch eine klare Linie vor.“

 

Homepage SPD Rhein-Neckar

 

SPD Waldhilsbach auf Facebook

/SPDWaldhilsbach

 

 

News-Ticker

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:1342866
Heute:12
Online:1