Kreis soll sich aktiver als bisher in Arbeitsagentur einbringen

Kreistagsfraktion

„Seit 2007 arbeitet die SPD-Kreistagsfraktion darauf hin, Langzeitarbeitslose im Rhein-Neckar-Kreis zusammen mit der Arbeitsagentur zu fördern und zu fordern“, erläutert Fraktionsvorsitzender Dr. Ralf Göck (Brühl). Das JobCenter Rhein-Neckar wird demnächst zur großen Freude der SPD seine Arbeit aufnehmen.

Nachdem Alt-Landrat Dr. Schütz dies zunächst mit Verweis auf die Rechtslage abgelehnt hatte, obwohl fast alle Kreise und Städte diese sinnvolle Zusammenarbeit längst pflegten, wurde 2010 das Gesetz der Realität angepasst – nun wollen die Rhein-Neckar-Sozialdemokraten in der künftigen „gemeinsamen Einrichtung“ die Handschrift des Kreises sehen. Jedoch nicht nur im Blick darauf, wie viele Büros und Computer gekauft oder angemietet werden, sondern vor allem mit einem wachsamen Blick auf die Eingliederung der Langzeitarbeitslosen in den ersten, zweiten oder dritten Arbeitsmarkt.

Zu diesem Zweck hat die SPD-Kreistagsfraktion einen Antrag eingebracht, um die Kommunale Beschäftigungsförderung mit Blick auf vom Rhein-Neckar-Kreis zu benennende Zielgruppen zu verfolgen. Insbesondere solle man sich jungen Leuten unter 25, sogenannten „Aufstockern“ und bestimmten lokale Schwerpunkten der Hilfebedürftigkeit annehmen, um mit den knappen Eingliederungsmitteln bestmögliche Effekte zu erzielen. „Hier soll der Rhein-Neckar-Kreis nicht abwarten, was die Agentur vorschlägt, sondern eigene Vorstellungen aus den ihm bekannten Strukturen der Hilfebedürftigkeit formulieren und einbringen“, fasst Dr. Göck zusammen, „denn immerhin verausgaben wir hier jedes Jahr 43 Millionen Euro und sollten selber analysieren, wo es am meisten Sinn macht, die Eingliederungsmittel zu nutzen um Langzeitarbeitslose in den Arbeitsmarkt einzugliedern“. Man habe durch die zögerliche Haltung in den letzten Jahren schon viel zu viel Zeit verstreichen lassen und die Kosten in diesem Bereich nicht so senken können wie dies anderswo der Fall war.

Weiter fordern die Sozialdemokraten nach einem Jahr eine Rhein-Neckar-Kreis-bezogene Überprüfung der Wirksamkeit der Maßnahmen und eine „Erdung“ der Arbeit der gemeinsamen Einrichtung: durch Besetzung der Gremien nicht nur mit Verbandsvertretern, sondern mit Praktikern aus Wohlfahrtsverbänden, Unternehmen und Verwaltungen, die mit betroffenen Langzeitarbeitslosen und dem JobCenter zusammenarbeiten.

 

Homepage SPD Rhein-Neckar

 

SPD Waldhilsbach auf Facebook

/SPDWaldhilsbach

 

 

News-Ticker

29.05.2020 16:37 Schluss mit Werbung für Zigaretten: Gesundheitsschutz muss Vorrang vor Wirtschaftsinteressen haben
Am Freitag wurde im Bundestag in 1. Lesung ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung debattiert. Für den SPD-Fraktionsvizen Matthias Miersch gilt: Gesundheitsschutz vor Wirtschaftsinteressen! „Werbung für Zigaretten gehört bald der Vergangenheit an – das ist gut und richtig so. Ich bin froh, dass wir endlich ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung in den Bundestag einbringen. Dafür hat

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

19.05.2020 20:11 Katja Mast zu Mindestlohn Pflege / Grundrente
Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel Gerade die Corona-Krise macht deutlich, wie unverzichtbar der Mindestlohn ist – und warum der Tariflohn in der Pflege so wichtig ist. Katja Mast erklärt. „Corona macht deutlich: Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel. Wenn der

19.05.2020 20:10 Thomas Hitschler und Uli Grötsch zu Karlsruher Urteil zum BND-Gesetz
Das Parlament muss die Praxis des BND zügig auf verfassungskonforme Grundlage stellen. Die Kontrolle seiner Arbeit soll dabei weiter ausgebaut werden, fordern Uli Grötsch und Thomas Hitschler.  „Der Bundesnachrichtendienst braucht klare Regeln für seine Aufklärungstätigkeit im Ausland, wie das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts eindringlich deutlich macht. Die Entscheidung der Karlsruher Richter stellt einen klaren Auftrag an

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:1379126
Heute:43
Online:2