Kreismitgliederversammlung: Europa geht anders

Europa

Thomas Funk begrüßte 150 Genossinnen und Genossen aus den Kreisverbänden Mannheim, Heidelberg und Rhein-Neckar in Ilvesheim zur regionalen Europakonferenz. Es sei Tradition im Raum, dass sich die Kreisverbände gemeinsam zusammen finden, um Impulse für Europa zu setzen, so Funk. Peter Simon, Mitglied im Europäischen Parlament, erläuterte seine Arbeit im EU-Parlament in gewohnt kämpferischer Weise.

Vieles seiner Arbeit im Europaparlament sei nicht unbedingt Thema in der öffentlichen Diskussion und entsprechend nicht sichtbar. Bei der Frage der Wasserversorgung war dies anderes, so Simon, und er sei froh, dass hier die europäische Bürgerinitiative zum Tragen gekommen sei. Simon übte scharfe Kritik an Kanzlerin Merkel, die mit ihrem Spruch der „marktkonformen Demokratie“ nicht die richtigen Impulse für ein solidarisches Europa setze.

Für Simon ist klar: Erstens muss man den BürgerInnen Europas eine Perspektive geben. Und zweitens muss man akzeptieren, dass man vieles nicht mehr nationalstaatlich lösen kann. Simon versprach, für die Europawahl gut aufbereitetes Informationsmaterial für den Wahlkampf zur Verfügung zu stellen.

Kreisvorstandsmitglied Stella Kirgiane-Efremidis forderte in der anschließenden Aussprache, die Flüchtlingspolitik der Europäischen Union endlich human zu gestalten.

Eine gemeinsame Resolution der drei Kreisverbände ergab eine einstimmige Unterstützung der Anwesenden für die erneute Kandidatur von Peter Simon. Simon bedankte sich und forderte alle auf, sich intensiv für eine möglichst hohe Beteiligung bei der eventuell anstehenden Mitgliederbefragung zu Koalitionsverhandlungen einzusetzen.

Außerdem wurden die Delegierten der Kreisverbände für die Landesvertreterversammlung Europa gewählt. Die Ergebnisse sind hier (PDF) online.


Resolution der SPD-Kreisverbände Heidelberg, Mannheim und Rhein-Neckar: Für ein starkes und sozial gerechtes Europa

„Europa wird weder auf einen Schlag entstehen noch durch einfache Zusammenfassung. Es wird durch konkrete Tatsachen entstehen, die in erster Linie eine Solidarität schaffen …“

Diese europäische Vision von Robert Schuman, ehemaliger französischer Außenminister, verbindet die Menschen unseres Kontinents auch im Jahr 2014.

An dieser Vision, diesem Traum, müssen wir heute nötiger denn je festhalten!

Fünf Jahre nach Ausbruch der Krise steht Europa noch immer am Scheideweg: Die allein aufs Sparen ausgerichtete Krisenbekämpfungspolitik der Staats- und Regierungschefs hat – wie von uns Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten von Beginn an prognostiziert – Europa nicht aus der Krise heraus geführt, sondern die Situation vielerorts noch verschlimmert. Immer mehr Menschen in den Krisenländern stehen vor dem Nichts. Auch für die Generation von morgen ist aufgrund der horrenden Jugendarbeitslosigkeit keine Besserung in Sicht.

Die Menschen in den Krisenländern benötigen und verdienen eine Perspektive. An der Konsolidierung der öffentlichen Haushalte führt kein Weg vorbei, ohne Wachstumsimpulse jedoch kommen die Krisenstaaten und damit Europa nicht wieder auf die Beine. Der dringend notwendige Richtungswechsel muss endlich kommen. Sparen alleine führt nicht ans Ziel. Wir brauchen Seite an Seite mit Strukturreformen eine wachstumsfördernde Politik.

Damit diese Vorstellungen und Forderungen der SPD-Kreisverbände Heidelberg, Mannheim und Rhein-Neckar auf europäischer Ebene eingebracht, gehört und umgesetzt werden, brauchen wir eine starke Stimme in Europa. Seit 2009 vertritt Peter Simon unsere Interessen im Europäischen Parlament. Für die Europawahlen 2014 nominieren wir ihn deshalb erneut als unseren gemeinsamen Europakandidaten. Peter Simon ist unser Kandidat für ein starkes und sozial gerechtes Europa!

 

Homepage SPD Rhein-Neckar

 

SPD Waldhilsbach auf Facebook

/SPDWaldhilsbach

 

 

News-Ticker

16.02.2020 20:24 Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum
SPD-Fraktionsvize Bartol erläutert den so genannten Investitionsrahmenplan. „Die steigenden Investitionen in den Verkehrsbereich beweisen, dass wir auf dem richtigen Weg sind: Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum. Insbesondere im Schienenbereich müssen die Gelder jetzt schnell in die Infrastruktur fließen, denn Klimaschutz hängt unmittelbar von der Modernisierung der Infrastruktur ab. Da sich die

11.02.2020 08:04 In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen.
In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen. Die SPD hat auf einer Klausurtagung in Berlin wichtige Maßnahmen für „eine gerechte Ordnung auf dem Arbeitsmarkt im 21. Jahrhundert“ beschlossen. „Die SPD ist und bleibt die Partei der Arbeit“, sagte Parteichefin Saskia Esken am Sonntagabend. weiterlesen auf spd.de

06.02.2020 21:33 Katja Mast zur Grundrente
Die Grundrente kommt. Schon in der kommenden Woche soll das Bundeskabinett sich mit dem Gesetzentwurf befassen. Fraktionsvizin Katja Mast freut sich, dass die fachlichen Details geklärt sind. „Zielgerade bei den Verhandlungen zur Grundrente: Wir haben gesagt, sie kommt. Und sie kommt. Es ist sehr gut, dass die fachlichen Details geklärt sind. Das war eine große Kraftanstrengung

03.02.2020 11:52 Finanztransaktionssteuer führt zu mehr Steuergerechtigkeit
Die Kritik des österreichischen Bundeskanzlers an der Finanztransaktionsteuer hält einer genauen Betrachtung nicht Stand. Die Besteuerung des Aktienhandels ist der erste Schritt zu einer umfassenden Finanztransaktionsteuer. Kleinanleger werden nicht spürbar belastet, da sie Aktien zur Vermögensbildung erwerben und nicht auf kurzfristige Veräußerungsgewinne aus sind. „Die Finanztransaktionsteuer führt zu einer fairen Besteuerung des Finanzsektors, welcher weder

29.01.2020 21:47 Heike Baehrens zu Pflege-Mindestlöhnen
Wer echte Wertschätzung für die Pflege will, muss für gute tarifliche Entlohnung eintreten Die Pflegebeauftragte der SPD-Fraktion macht deutlich, dass sie für einen Branchentarifvertrag in der Pflege einsteht. Mindestlöhne reichten hier nicht aus, um den Fachkräftebedarf zu decken. „Wer echte Wertschätzung für die Pflege will, muss für gute tarifliche Entlohnung eintreten, statt für ein Mindestmaß. Die neuen

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:1341538
Heute:54
Online:2