Notunterkunft des Landes im Patrick-Henry-Village wird gebraucht

Landespolitik

Die weltweiten Krisenherde zeigen ihre Auswirkungen auch in unserer Region. Aktuell kommen so viele Flüchtlinge in Deutschland und speziell Baden-Württemberg an wie seit Jahren nicht mehr. Man rechnet mit 52.000 Menschen in Deutschland, die zum ersten Mal einen Asylantrag stellen werden. Im letzten Jahr kamen 26.000 Flüchtlinge. Das Land Baden-Württemberg hat deshalb mit der Stadt Heidelberg eine bedarfsorientierte Erstaufnahmeeinrichtung (BEA) für Flüchtlinge auf dem ehemaligen US-Militärgelände Patrick-Henry-Village geschaffen.

Auf dem enklaveartigen Stadtteil nahe Eppelheim, Oftersheim, Schwetzingen und Plankstadt wurden seit Dezember 2014 im Durchschnitt 1000 Personen untergebracht. Die maximale Kapazität auf dem von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben überlassenen Teil des Patrick-Henry-Village beträgt jedoch 2.000 Plätze.

Als Landesparlamentarier sind sich der SPD-Kreisvorsitzende Thomas Funk MdL und sein Stellvertreter Gerhard Kleinböck MdL einig: „Unsere Region ist international und weltoffen. Das bedeutet für uns auch, dass wir im Rahmen der Flüchtlingshilfe unseren Beitrag leisten müssen. Das Integrationsministerium in Stuttgart prüft derzeit alle Kapazitäten der vier Landeserstaufnahmeeinrichtungen in Karlsruhe, Mannheim, Meßstetten und Ellwangen. Aber bei diesem Zustrom zeichnet sich ab, dass das Patrick-Henry-Village weiter für Belegungsengpässe benötigt wird.“

Da die chronisch überlastete Erstaufnahmeeinrichtung in Karlsruhe die nötige Grundversorgung nicht mehr leisten konnte und schnell verfügbare Alternativen dringend benötigt werden, hatte das Ministerium die bislang ungenutzten Konversionsflächen der US-Army in den Blick genommen.

Das Patrick-Henry-Village verfügt idealerweise über bedeutende Kapazitäten zur Unterbringung und dient somit als erste Anlaufstelle, in der Flüchtlinge vorläufig untergebracht werden, bevor sie auf die einzelnen Kommunen verteilt werden. Das Land hat für die Unterbringung über vier Millionen Euro ins Patrick-Henry-Village investiert. Es wurden Wasserleitungen modernisiert und eine neue Großküche eingebaut.

„Schon allein deshalb wäre eine starre Festlegung auf Frühjahr 2016 mehr als unverständlich“, begrüßen Funk und Kleinböck mit dem Kreisvorstand der SPD Rhein-Neckar die weiteren Vertragsverhandlungen zwischen Land und Stadt. „Das Land und auch die Region stellen sich ihrer Verantwortung, in einer humanitären Notsituation Hilfe zu leisten. Das ehemalige US-Militärgelände könnte somit eine große Hilfe bleiben, entstehende Engpässe zu mildern“, so der SPD-Kreisvorsitzende.

 

Homepage SPD Rhein-Neckar

 

SPD Waldhilsbach auf Facebook

/SPDWaldhilsbach

 

 

News-Ticker

21.01.2019 20:33 100 Jahre Frauenwahlrecht
Wir feiern 100 Jahre Frauenwahlrecht! Endlich durften Frauen wählen und gewählt werden. Seit 100 Jahren treten wir nun gemeinsam für unser Ideal der Gleichstellung ein. Es ist noch viel zu tun. Auf die nächsten 100! STARKE STIMMEN FÜR DEMOKRATIE

21.01.2019 20:30 Ein Bündnis für Parität!
Fraktionsübergreifend fordern weibliche und männliche Abgeordnete des Bundestages ein Paritätsgesetz für die gleiche Anzahl von Frauen und Männern im Parlament. Katja Mast und  Eva Högl erläutern die Gründe und das Vorgehen. „Veränderungen im Wahlrecht gab es immer nur, wenn mutige Frauen sich für ihre Rechte eingesetzt haben und mutige Männer mit Ihnen gekämpft haben. Gerade die Entstehung des Grundgesetzes

18.01.2019 20:30 Nukleare Aufrüstung ist keine sinnvolle Antwort
Carsten Schneider hält die Star-Wars-Pläne von Trump für Fantasien eines gefährlichen Halbstarken. Nukleare Aufrüstung könne keine sinnvolle Antwort auf sicherheitspolitische Herausforderungen sein. „Eine neue Welle nuklearer Aufrüstung kann keine sinnvolle Antwort auf die großen sicherheitspolitischen Herausforderungen unserer Zeit sein. Deshalb muss alles getan werden, um die vertragsbasierte Abrüstung in Europa zu sichern und zu stärken. Hierbei kann

17.01.2019 20:38 Barley zum Brexit „Unsere Hand bleibt ausgestreckt“
Die SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl, Katarina Barley, sieht angesichts der verfahrenen Lage in London zunehmende Chancen für ein zweites Referendum über den Ausstieg Großbritanniens aus der EU. „Mein Eindruck ist, dass diese Möglichkeit wahrscheinlicher geworden ist, als sie das noch vor wenigen Wochen war“, sagte die Bundesjustizministerin am Mittwoch in Berlin. Die deutliche Ablehnung des

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:1268893
Heute:10
Online:1