SPD Rhein-Neckar kritisiert CDU-Ablenkungsmanöver bei Flüchtlingsunterbringung

Landespolitik

Nicht sehr originell findet der SPD-Kreisvorstand die aktuellen Vorschläge aus den Reihen der Kreis-CDU zur gegenwärtigen Flüchtlingsproblematik. „Wo zehntausende Flüchtlinge in Baden-Württemberg zu einer großen gesellschaftlichen Herausforderung werden, geriert sich die Union als Bedenkenträger und schwadroniert über Maßnahmen, die längst angelaufen sind“, wundert sich der SPD-Kreisvorsitzende Thomas Funk MdL.

Da ist von weiteren Landeserstaufnahmestellen, Bürokratieabbau, mehr Personal, Kostenübernahme und Sonderwohnraumprogramm die Rede. „All diese Punkte sind nicht neu, sondern seit dem Flüchtlingsgipfel längst vereinbart“, verweist Funk auf zugesagte weitere Aufnahmekapazitäten, die Einigung bei der Kostenerstattung, den erfolgten Anschub zur besseren Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt und das um weitere 30 Mio. aufgestockte Wohnraumprogramm für Flüchtlinge.

„Die Landesregierung setzt alles daran, die Herausforderung der starken Zunahme der Flüchtlinge der letzten Monate zu bewältigen. Die CDU setzt dagegen mehr auf Wahlkampf und vernebelt die Zuständigkeiten“, vermutet Funk.

Sein Vorstandskollege Gerhard Kleinböck MdL ist gleichermaßen verwundert über die Kritik der drei CDU-Landräte. „Es kann nicht sein, dass der Landesregierung die Verantwortung für Maßnahmen in die Schuhe geschoben wird, für die alleine der Bund zuständig ist.“

Beide SPD-Abgeordneten fordern die CDU auf, sich mit „ihren Ideen“ direkt an die Bundeskanzlerin oder an den Finanzminister Schäuble zu wenden. Wer dagegen lieber mit sog. Brandbriefen die Stimmung anheize, gleichzeitig aber immer wieder erkläre, die Stimmung in der Bevölkerung gegenüber Flüchtlingen müsse positiv bleiben, sei nicht glaubhaft.

Noch mehr zusätzliche Aufnahmekapazitäten zu verlangen sei das eine, aber dann müsse die CDU auch sagen, wo diese denn geschaffen werden sollen. „Ein unverzüglicher Ausbau der Kapazität von 9.000 auf 20.000 Plätze muss die CDU dann auch mit ihren Bürgermeistern durchsetzen“, so Kleinböck.

Bisher allerdings habe man den Eindruck, dass gerade Kommunen mit großen Konversionsgeländen trotz leerstehender Einheiten eine Belegung mit Flüchtlingen zu behindern suchen. Eine Bürokraten-Diskussion über das Nebeneinander von Landeserstaufnahmestellen, Bundesamt für Migration, Ausländerbehörden und Verwaltungsgerichten sei eine Sackgasse und lenke vom eigentlichen Problem ab.

Der SPD-Kreisvorstand erwartet vielmehr von allen Integrationspolitikern eine ehrliche und weiterführende Diskussion. „Sich hinter Zahlen und alten Abmachungen zu verstecken, nützt niemandem. Jetzt sind konstruktive Vorschläge gefragt, um eine humanitäre Katastrophe abzuwenden“, so Funk und Kleinböck.

 

Homepage SPD Rhein-Neckar

 

SPD Waldhilsbach auf Facebook

/SPDWaldhilsbach

 

 

News-Ticker

21.01.2019 20:33 100 Jahre Frauenwahlrecht
Wir feiern 100 Jahre Frauenwahlrecht! Endlich durften Frauen wählen und gewählt werden. Seit 100 Jahren treten wir nun gemeinsam für unser Ideal der Gleichstellung ein. Es ist noch viel zu tun. Auf die nächsten 100! STARKE STIMMEN FÜR DEMOKRATIE

21.01.2019 20:30 Ein Bündnis für Parität!
Fraktionsübergreifend fordern weibliche und männliche Abgeordnete des Bundestages ein Paritätsgesetz für die gleiche Anzahl von Frauen und Männern im Parlament. Katja Mast und  Eva Högl erläutern die Gründe und das Vorgehen. „Veränderungen im Wahlrecht gab es immer nur, wenn mutige Frauen sich für ihre Rechte eingesetzt haben und mutige Männer mit Ihnen gekämpft haben. Gerade die Entstehung des Grundgesetzes

18.01.2019 20:30 Nukleare Aufrüstung ist keine sinnvolle Antwort
Carsten Schneider hält die Star-Wars-Pläne von Trump für Fantasien eines gefährlichen Halbstarken. Nukleare Aufrüstung könne keine sinnvolle Antwort auf sicherheitspolitische Herausforderungen sein. „Eine neue Welle nuklearer Aufrüstung kann keine sinnvolle Antwort auf die großen sicherheitspolitischen Herausforderungen unserer Zeit sein. Deshalb muss alles getan werden, um die vertragsbasierte Abrüstung in Europa zu sichern und zu stärken. Hierbei kann

17.01.2019 20:38 Barley zum Brexit „Unsere Hand bleibt ausgestreckt“
Die SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl, Katarina Barley, sieht angesichts der verfahrenen Lage in London zunehmende Chancen für ein zweites Referendum über den Ausstieg Großbritanniens aus der EU. „Mein Eindruck ist, dass diese Möglichkeit wahrscheinlicher geworden ist, als sie das noch vor wenigen Wochen war“, sagte die Bundesjustizministerin am Mittwoch in Berlin. Die deutliche Ablehnung des

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:1268797
Heute:10
Online:1