Arbeit: Höchste Zeit für modernes Bildungszeitgesetz

Landespolitik

Weiterbildung ist keine Frage des Alters (Symbolbild)

„Das Bildungszeitgesetz ist die richtige Initiative, die wir in Baden-Württemberg brauchen, um den steigenden Anforderungen an die Qualifizierung unserer Beschäftigten gerecht zu werden“, zog SPD-Kreisvorsitzender Thomas Funk MdL das Fazit der letzten Vorstandssitzung der SPD Rhein-Neckar. Mit großer Zustimmung habe man den Gesetzentwurf zur Kenntnis genommen, der aus der jeweiligen Herausforderung keine Überforderung der Unternehmen macht.

Funk sieht darin eine faire Balance zwischen dem Weiterbildungsinteresse der Arbeitnehmer und dem Arbeitgeberinteresse an einem reibungslosen Arbeitsablauf. Durch das Bildungszeitgesetz soll Beschäftigten zukünftig eine Freistellung von bis zu fünf Tagen pro Jahr für berufliche und politische Weiterbildungen sowie für Qualifizierungsmaßnahmen im Ehrenamt ermöglicht werden.

Renate Schmidt, stellvertretende Kreisvorsitzende lobte vor allem das intensive Anhörungsverfahren, in dem Organisationen der Wirtschaft, die Gewerkschaften, aber auch Organisationen aus dem kommunalen, kirchlichen und sozialen Bereich sowie aus der Erwachsenenbildung Gelegenheit hatten, Stellung zu nehmen. Hierdurch konnten u.a. wichtige Nachsteuerungen in Bezug auf moderne Lernkonzepte einfließen.

Vorstandskollege Gerhard Kleinböck MdL unterstrich, dass die Bildungszeit nicht auf „allgemeine Bildungsangebote“ erweitert werde: „Es geht vorrangig um Arbeitnehmer, die einem rasanten technologischen Fortschritt und mitunter hohen Anforderungen an ihre berufliche Mobilität ausgesetzt sind. Sie sollen Weiterbildungen nutzen können, um sich z.B. ihrer beruflichen Fortbildung sowie ihrer persönlichen Gesundheitsprävention widmen zu können. Der gesellschaftliche Ausgleich über politische oder ehrenamtliche Fortbildung kann ein weiterer Aspekt sein.“

„Dass die Opposition hingegen absichtsvoll den Badeurlaub dazu zählt, ist nicht nur diffamierend, sondern zeugt auch von ihrer besonderen Ahnungslosigkeit in dieser Frage“, so Funk abschließend. Schließlich sei die berufliche Weiterbildung ein zentrales Element der Fachkräftesicherung und diene damit vor allem der Stärkung des Wirtschaftsstandortes Baden-Württemberg.

Mit diesem modernen Bildungszeitgesetz für das 21 Jahrhundert werde ein wichtiger Baustein für die Weiterqualifizierung gesetzt, so der Vorstand der SPD Rhein-Neckar.

 

Homepage SPD Rhein-Neckar

 

SPD Waldhilsbach auf Facebook

/SPDWaldhilsbach

 

 

News-Ticker

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

06.06.2019 19:31 Kampf gegen Lebensmittelverschwendung intensivieren
Am Thema Lebensmittelverschwendung komm niemand vorbei, wer das Ziel Nachhaltigkeit verfolgt. 85 Kilogramm wirft jeder deutsche Privathaushalt im Jahr durchschnittlich weg. Auch in Erzeugung, Handel und Gastronomie landen viel zu viele kostbare Nahrungsmittel im Müll. „An guten Ideen und Ansätzen Lebensmittelverschwendung zu bekämpfen mangelt es nicht. Einige Unternehmen des Lebensmitteleinzelhandels engagieren sich bereits gegen Verschwendung.

05.06.2019 06:48 Wir wollen weiter Träger der Denkanstöße sein
Vor der Presse kündigt der kommissarische Fraktionschef Rolf Mützenich für die Sommermonate eine starke inhaltliche Konzentration auf wichtige Themen an. Die Fraktion werde alles dafür tun, dass Sozialdemokraten sichtbarer werden für die Menschen in unserem Land. Das Videostatement auf spdfraktion.de

04.06.2019 19:49 Rolf Mützenich kommissarischer SPD-Fraktionsvorsitzender
Kölner Abgeordneter übernimmt Vorsitz nach Rücktritt von Andrea Nahles Andrea Nahles tritt an diesem Dienstag vom Vorsitz der SPD-Bundestagsfraktion zurück. Der nordrhein-westfälische Abgeordnete Rolf Mützenich übernimmt als dienstältestes Vorstandsmitglied kommissarisch den Posten. Nach dem Rücktritt von Andrea Nahles als SPD-Fraktionschefin hat der Geschäftsführende Vorstand der Fraktion einstimmig sein dienstältestes Mitglied Dr. Rolf Mützenich zum kommissarischen Fraktionsvorsitzenden benannt. Der 59-Jährige erklärte

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:1283608
Heute:17
Online:1