Arbeit: Höchste Zeit für modernes Bildungszeitgesetz

Landespolitik

Weiterbildung ist keine Frage des Alters (Symbolbild)

„Das Bildungszeitgesetz ist die richtige Initiative, die wir in Baden-Württemberg brauchen, um den steigenden Anforderungen an die Qualifizierung unserer Beschäftigten gerecht zu werden“, zog SPD-Kreisvorsitzender Thomas Funk MdL das Fazit der letzten Vorstandssitzung der SPD Rhein-Neckar. Mit großer Zustimmung habe man den Gesetzentwurf zur Kenntnis genommen, der aus der jeweiligen Herausforderung keine Überforderung der Unternehmen macht.

Funk sieht darin eine faire Balance zwischen dem Weiterbildungsinteresse der Arbeitnehmer und dem Arbeitgeberinteresse an einem reibungslosen Arbeitsablauf. Durch das Bildungszeitgesetz soll Beschäftigten zukünftig eine Freistellung von bis zu fünf Tagen pro Jahr für berufliche und politische Weiterbildungen sowie für Qualifizierungsmaßnahmen im Ehrenamt ermöglicht werden.

Renate Schmidt, stellvertretende Kreisvorsitzende lobte vor allem das intensive Anhörungsverfahren, in dem Organisationen der Wirtschaft, die Gewerkschaften, aber auch Organisationen aus dem kommunalen, kirchlichen und sozialen Bereich sowie aus der Erwachsenenbildung Gelegenheit hatten, Stellung zu nehmen. Hierdurch konnten u.a. wichtige Nachsteuerungen in Bezug auf moderne Lernkonzepte einfließen.

Vorstandskollege Gerhard Kleinböck MdL unterstrich, dass die Bildungszeit nicht auf „allgemeine Bildungsangebote“ erweitert werde: „Es geht vorrangig um Arbeitnehmer, die einem rasanten technologischen Fortschritt und mitunter hohen Anforderungen an ihre berufliche Mobilität ausgesetzt sind. Sie sollen Weiterbildungen nutzen können, um sich z.B. ihrer beruflichen Fortbildung sowie ihrer persönlichen Gesundheitsprävention widmen zu können. Der gesellschaftliche Ausgleich über politische oder ehrenamtliche Fortbildung kann ein weiterer Aspekt sein.“

„Dass die Opposition hingegen absichtsvoll den Badeurlaub dazu zählt, ist nicht nur diffamierend, sondern zeugt auch von ihrer besonderen Ahnungslosigkeit in dieser Frage“, so Funk abschließend. Schließlich sei die berufliche Weiterbildung ein zentrales Element der Fachkräftesicherung und diene damit vor allem der Stärkung des Wirtschaftsstandortes Baden-Württemberg.

Mit diesem modernen Bildungszeitgesetz für das 21 Jahrhundert werde ein wichtiger Baustein für die Weiterqualifizierung gesetzt, so der Vorstand der SPD Rhein-Neckar.

 

Homepage SPD Rhein-Neckar

 

SPD Waldhilsbach auf Facebook

/SPDWaldhilsbach

 

 

News-Ticker

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

13.03.2019 20:29 „Europa muss politischer werden“
Exklusiv-Interview mit Vizekanzler Olaf Scholz Der Bundesfinanzminister erläutert für spdfraktion.de das sozialdemokratische Konzept eines sozialen Europas und begründet, weshalb eine Reform des Sozialstaates notwendig ist. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.03.2019 21:19 Achim Post zum „Europa-Konzept“ der CDU-Vorsitzenden
Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa sieht anders aus. Kramp-Karrenbauers Antwort auf Macron lasse jeden sozialen Gestaltungsanspruch für Europa vermissen, kritisiert SPD-Fraktionsvize Achim Post. Dabei seien europäische Mindestlöhne Teil des Koalitionsvertrages. Frau Kramp-Karrenbauers Antwort auf Präsident Macron ist in vielen Punkten schlicht und einfach eine Absage. Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:1274888
Heute:28
Online:1