SPD Rhein-Neckar nominiert ihre Landtagswahlkandidaten in den Wahlkreisen Schwetzingen, Sinsheim und Wiesloch

Landespolitik

Nominierungsmarathon bei der SPD Rhein-Neckar - diese Kalenderwoche steht ganz im Zeichen der Kandidatennominierung für die Landtagswahl 2016. Den Auftakt der Nominierungskonferenzen, die als parteioffene Mitgliederversammlungen durchgeführt werden, macht am Donnerstag den 26. Februar der Landtagswahlkreis Sinsheim im Martin- Luther- Haus Neckargemünd ab 19 Uhr. Mit Thomas Funk tritt der amtierende MdL und Vorsitzende der SPD Rhein-Neckar wieder an.

An dem Abend wird Claus Schmiedel, MdL und Fraktionsvorsitzender der SPD Landtagsfraktion erwartet um über Aktuelles aus der Landespolitik zu berichten. Daniel Schollenberger aus Heiligkreuzsteinach hat seine Kandidatur als Zweitkandidat erklärt.

Die Nominierung im Landtagswahlkreis Schwetzingen folgt am Tag darauf, am 27. Februar in der Stadthalle Hockenheim ab 19 Uhr. Nach dem Rosa Grünstein, amtierende MdL, nicht wieder antritt, haben zwei Genossen ihren Hut in den Ring geworfen. Daniel Born, stellvertretender Kreisvorsitzender der SPD Karlsruhe-Land sowie Renate Schmidt, stellvertretende Kreisvorsitzende der SPD Rhein-Neckar. Für die Zweitkandidatur gibt es mit Simon Abraham aus Schwetzingen, Jörg Bertermann aus Reilingen und Christian Soeder aus Hockenheim bereits drei Bewerbungen.

Am Samstag den 28. Februar um 10:30 Uhr werden dann die Mitglieder des Landtagswahlkreis Wiesloch ihren Landtagskandidaten im Evangelischen Gemeindehaus Nußloch nominieren. Dieser Wahlkreis hatte bisher keinen SPD Abgeordneten in Stuttgart. Hier bewerben sich zwei Kommunalpolitiker, Klaus Grün aus St. Leon-Rot und Dr. Andrea Schröder-Ritzrau aus Walldorf um die Erstkandidatur. Susanne Wenz aus Nußloch bewirbt sich für die Zweitkandidatur.

Stimmberechtigt sind alle SPD-Mitglieder, die volljährig sind, die deutsche Staatsbürgerschaft haben und mit Erstwohnsitz im jeweiligen Landtagswahlkreis gemeldet sind.

 

Homepage SPD Rhein-Neckar

 

SPD Waldhilsbach auf Facebook

/SPDWaldhilsbach

 

 

News-Ticker

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

13.03.2019 20:29 „Europa muss politischer werden“
Exklusiv-Interview mit Vizekanzler Olaf Scholz Der Bundesfinanzminister erläutert für spdfraktion.de das sozialdemokratische Konzept eines sozialen Europas und begründet, weshalb eine Reform des Sozialstaates notwendig ist. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.03.2019 21:19 Achim Post zum „Europa-Konzept“ der CDU-Vorsitzenden
Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa sieht anders aus. Kramp-Karrenbauers Antwort auf Macron lasse jeden sozialen Gestaltungsanspruch für Europa vermissen, kritisiert SPD-Fraktionsvize Achim Post. Dabei seien europäische Mindestlöhne Teil des Koalitionsvertrages. Frau Kramp-Karrenbauers Antwort auf Präsident Macron ist in vielen Punkten schlicht und einfach eine Absage. Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:1274884
Heute:28
Online:1