Klausurtagung der SPD-Regionalverbandsfraktion in Haßloch: Weit über 4.000 Anregungen zum Regionalplan

Kommunalpolitik

Zwei dicke Ordner gefüllt mit insgesamt 2.200 eng bedruckten Seiten lagen auf den Plätzen eines jeden Teilnehmers der SPD-Regionalverbandsfraktion bei ihrer jüngsten Klausurtagung im Landgasthof „Zur Fronmühle“ im pfälzischen Haßloch. Darin aufgelistet waren die weit über 4.000 Anregungen und Bedenken zum Anhörungsentwurf des Einheitlichen Regionalplans Rhein-Neckar.

Es war ein Mammutprogramm, das Fraktionsgeschäftsführer Helmut Beck den Fraktionsmitgliedern „verordnet“ hatte und um es vorweg zu nehmen, die immense Arbeit war bereits eine Stunde vor dem geplanten Ende um 16.00 Uhr geleistet.

Dies war nur möglich angesichts der ebenso sachkundigen wie aber auch übersichtlich vorgetragenen Erläuterungen durch den stellvertretenden Verbandsdirektor Christoph Trinemeier, der sich diesen samstäglichen Ganztagestermin für die SPD-Fraktion reserviert hatte.

Plansatz für Plansatz wurde systematisch abgearbeitet und teilweise sehr intensiv unter die Lupe genommen. Die Palette reichte von der Ausweisung Zentraler Orte bis hin zu Wohnbau- und Gewerbeflächen, Einzelhandelsgroßprojekten und Grünzügen, Naturschutz, Hochwasserschutz und Rohstoffsicherung bis zur Verkehrsinfrastruktur sowie Energieversorgung.

Es ging dabei aber nicht nur um Grundsatzfragen, sondern auch um der Fraktion zugegangene spezielle Detailfragen wie beispielsweise punktueller Ausbau des ÖPNV, Anträge auf Verlagerung bzw. Erweiterung von Kies- u. Sandabbauflächen sowie der Ausweisung zusätzlicher Standorte für die verschiedensten Projekte.

Bei einer großen Zahl der eingegangenen Anregungen und Wünsche war darüber hinaus aber auch festzustellen, dass diese von rein örtlicher Bedeutung ohne regionale Relevanz waren und somit nicht in den Regionalplan aufzunehmen oder in weiteren Verfahren abzuhandeln waren. Es ist nicht Ziel der Regionalplanung, den Kommunen bis ins kleinste Detail planerische Vorgaben zu machen; dies ist nicht unser Auftrag und auch nicht unsere Aufgabe, fasste Fraktionsvorsitzender Matthias Baaß das Ergebnis der intensiven Beratung durch die SPD-Fraktion zusammen.

Im weiteren Fortgang des Aufstellungs- und Genehmigungsverfahrens zum Einheitlichen Regionalplan Rhein-Neckar werden nun im Rahmen einer Klausursitzung des Planungsausschusses, zu der alle 95 Mitglieder der Verbandsversammlung eingeladen sind, die einzelnen Anregungen und Bedenken von der Verbandsverwaltung erläutert, bevor darüber in einer Sitzung der Verbandsversammlung abschließend entschieden und der Satzungsbeschluss gefasst wird.

Nach Einarbeitung dieser Beschlüsse in den vorliegenden Anhörungsentwurf des Planes wird dieser den zuständigen Ministerien zur Genehmigung vorgelegt. Mit der endgültigen Genehmigung und damit dem Eintritt der Rechtskraft des Planes ist in der ersten Jahreshälfte 2014 zu rechnen.

 

Homepage SPD Rhein-Neckar

 

SPD Waldhilsbach auf Facebook

/SPDWaldhilsbach

 

 

News-Ticker

17.07.2019 06:10 Erklärung zur Wahl von Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin
SPD gratuliert Ursula von der Leyen Die SPD hat Ursula von der Leyen zu ihrer Wahl zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Von der Leyen habe „nun die Chance, ein Europa mitzugestalten, das nicht auf nationale Egoismen setzt, sondern auf Zusammenhalt und Einigkeit. Auf diesem Weg wird die SPD sie nach Kräften unterstützen“, so die kommissarischen SPD-Vorsitzenden

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

02.07.2019 17:32 SPD lehnt Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk ab
Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. „Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt“, sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:1285500
Heute:44
Online:1