Ostergrüße der SPD

Bundespolitik

Mit Lars Castellucci MdB und dem Sinsheimer Osterhasen bei der letztjährigen SPD-Osteraktion

Liebe Genossinnen und Genossen,

Ostern steht vor der Tür: Letztes Jahr habe ich noch mit Lars Castellucci bunte Eier und kleine Präsente verteilt. Doch dieses Jahr ist alles anders: Unsere Geschäfte sind geschlossen, fast die ganze Wirtschaft steht still. Kontakte sind auf wenige Personen reduziert, Besuchsverbote überall, keine Restaurants mehr, Schulen geschlossen, Sportveranstaltungen abgesagt, der Reise- und Flugverkehr zum Erliegen gekommen. Hotels stehen leer, Intensivstationen dagegen könnte Überfüllung drohen. Daheim bleiben und Abstand halten lautet die Devise!

Mancher wird sich fragen: Können wir 2020 nicht einfach deinstallieren und nochmal neu laden - die aktuelle Version hat einen Virus … Leider ist ein Resetbutton derzeit ebenso wenig in Sicht wie ein Ende der Beschränkungen. Viele davon werden wohl über Ostern hinaus andauern und uns Geduld abverlangen bis wieder so etwas wie Normalität einkehren kann.

Dabei schien unser Leben doch noch vor wenigen Wochen nahezu unbeeindruckt von der Viruskrise in Fernost. Viele freuten sich auf den Frühling, auf viele Begegnungen, nicht wenige sogar auf Parteitage und Nominierungsveranstaltungen. Ein Highlight unseres SPD-Kreisverbands sollte der Empfang mit Norbert Walter-Borjans werden. Aber der Gesundheitsschutz steht über allem. Deshalb müssen wir nun leider darauf verzichten. Nicht verzichten müssen wir dagegen auf Politik.

Der sonst oft kritisierte Sozialstaat zeigt in der Corona-Krise seine Stärken: Sicherung von Arbeitsplätzen, Hilfen für Eltern und Familien, Mieterschutz, Stärkung von Krankenhäusern, Stabilisierung von Unternehmen, Kurzarbeitergeld bzw. Soforthilfen für Solo-Selbständige. Es sind vor allem Olaf Scholz und Hubertus Heil, die deutlich zeigen, wie wichtig ein sozialer und handlungsfähiger Staat ist, der den Bürgern zur Seite steht. Zwar rufen auch jetzt diejenigen besonders laut nach staatlichen Hilfen, die sonst gerne niedrigere Steuern und einen schlankeren Staat fordern. Aber das Krisenmanagement der Regierenden ist unaufgeregt und läuft weitgehend rund - das finden auch drei von vier Bundesbürgern. In der Krise zeigt sich: Es ist gut, dass die SPD Verantwortung trägt während es anderen nur um populistischen Lärm geht. Von Leuten wie Trump oder Johnson oder gar Rechtspopulisten möchte man jetzt sicher nicht regiert werden.

In Krisenzeiten zeigt sich die Stärke und der Zusammenhalt unserer Gesellschaft: Die Menschen halten zusammen und zeigen Solidarität und Hilfsbereitschaft. Es ist enorm beeindruckend, wie viele unserer Mitglieder sich vor Ort engagieren in Nachbarschaftshilfen, Tafelläden oder an anderer Stelle, wo Hilfe gebraucht wird. Sie tragen dazu bei, dass andere, die sich in Quarantäne befinden oder zu einer Risikogruppe zählen, mit Medikamenten und dem Nötigsten versorgt werden. Die SPD steht damit für "Nachbarschaftshilfe statt Hamsterkäufe". Das verdient Hochachtung, denn Solidarität ist in diesen Zeiten wichtiger denn je.

Gleichzeitig macht sich die SPD auf allen Ebenen Gedanken, wie die Parteiarbeit in dieser Zeit möglichst erhalten oder sogar noch besser organisiert werden kann. Dazu zählen Telefonkonferenzen und virtuelle Formate. So kann man sich z.B. mit dem "Roten Netz Baden-Württemberg" auch in Zeiten von sozialer Kontaktvermeidung optimal in die politische Arbeit einbringen, weil es Austausch und Diskussion ermöglicht. Fast wie bisher - nur eben digital unter rotesnetz.spd-bw.de!

Euch und euren Familien wünsche ich fröhlich-besinnliche Ostertage in einem gemütlichen Zuhause. Die örtliche Gastronomie liefert Euch gern ein paar Köstlichkeiten.
Möge die Aussicht auf ein freundliches Wochenende bei Euch allen für gute Stimmung sorgen.

Euer Thomas Funk

 

Homepage SPD Rhein-Neckar

 

SPD Waldhilsbach auf Facebook

/SPDWaldhilsbach

 

 

News-Ticker

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

19.05.2020 20:11 Katja Mast zu Mindestlohn Pflege / Grundrente
Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel Gerade die Corona-Krise macht deutlich, wie unverzichtbar der Mindestlohn ist – und warum der Tariflohn in der Pflege so wichtig ist. Katja Mast erklärt. „Corona macht deutlich: Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel. Wenn der

19.05.2020 20:10 Thomas Hitschler und Uli Grötsch zu Karlsruher Urteil zum BND-Gesetz
Das Parlament muss die Praxis des BND zügig auf verfassungskonforme Grundlage stellen. Die Kontrolle seiner Arbeit soll dabei weiter ausgebaut werden, fordern Uli Grötsch und Thomas Hitschler.  „Der Bundesnachrichtendienst braucht klare Regeln für seine Aufklärungstätigkeit im Ausland, wie das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts eindringlich deutlich macht. Die Entscheidung der Karlsruher Richter stellt einen klaren Auftrag an

14.05.2020 21:21 Dennis Rohde zur Steuerschätzung
Durch ein gezieltes Konjunkturpaket stärker aus der Krise kommen Die Steuerschätzung für das laufende Jahr sowie für die Jahre bis 2024 bewegt sich im Rahmen der Erwartungen und spiegelt die wirtschaftlichen Auswirkungen der aktuellen Pandemie wieder. Zu den im Nachtragshaushalt 2020 bereits abgebildeten Steuermindereinnahmen von 33 Milliarden Euro kommen beim Bund für 2020 noch die

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:1378444
Heute:26
Online:2