„Solidarität ist ansteckend!“

Bundespolitik

Liebe Genossinnen und Genossen,

der „Tag der Arbeit“ ist für uns als Sozialdemokrat*innen einer der wichtigsten Tage im Jahr. Aber zum ersten Mal seit 1949 wird es 2020 keine Demos und Kundgebungen am 1. Mai geben. Kein Demonstrieren, auch kein Flanieren, keine Rednertribühne, keine Stände mit Bratwurst und Bierausschank. Denn die Corona-Pandemie erzwingt andere Verhaltensweisen: Nachdem schon die traditionellen Ostermärsche der Friedensbewegung überwiegend virtuell durchgeführt wurden, hat der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) bereits Ende März beschlossen, seine Kundgebungen unter dem Schlagwort »#SolidarischNichtAlleine« online durchzuführen und auf Straßenumzüge und Demonstrationen zu verzichten.

Dem schließt sich die SPD an, denn Solidarität heißt in Zeiten von Corona: mit Anstand Abstand halten! Für uns, und für alle anderen. Und doch kann man auch jetzt füreinander einstehen: Überall erblühen neue Formen der Solidarität, die für mehr Gerechtigkeit und bessere Lebens- und Arbeitsbedingungen stehen. Wir erfahren neu: Gemeinsam sind wir stark und in der Lage, Gefahren für Leib und Leben vieler Menschen abzuwehren. Dabei hat sich unser Sozialstaat einmal mehr als Stabilitätsanker unserer Gesellschaft erwiesen. Deshalb streiten Sozialdemokraten für einen handlungsfähigen und solidarischen Staat, der Daseinsvorsorge und Gesundheitswesen stärkt, (soziale) Arbeit aufwertet und besser anerkennt und eine aktive Politik für eine zukunftsfähige, krisenfeste und nachhaltige Wirtschaft vorantreibt.
Da wir aus den bekannten Gründen dieses Mal nicht „Seit‘ an Seit‘“ zusammen schreiten können, wollen wir gemeinsam mit den Gewerkschaften die Kundgebungen zum 1. Mai von der Straße ins Netz holen. Die SPD will am Tag der Arbeit mit einem Livestream und in den sozialen Netzwerken sichtbar sein – und Ihr könnt ein Teil davon sein. Wie feiert ihr den ersten Mai 2020? Was heißt Solidarität für euch? Macht mit und postet unter dem Hashtag #gema1nsam. Postet auf Facebook, Instagram oder Twitter ein Selfie oder Video mit 1. Mai-Fahne oder einem selbstgebasteltem Schild mit einer Forderung oder einem Statement. Zeigt wie ihr den 1. Mai verbringt!

Lasst uns gemeinsamen einen virtuellen Demozug bilden. Denn auch wenn wir in diesem Jahr nicht auf den Straßen demonstrieren oder Parteitage abhalten können – wir können was bewegen, denn solidarisch ist man nicht allein.

Euer

Thomas Funk

 

Homepage SPD Rhein-Neckar

 

SPD Waldhilsbach auf Facebook

/SPDWaldhilsbach

 

 

News-Ticker

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

19.05.2020 20:11 Katja Mast zu Mindestlohn Pflege / Grundrente
Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel Gerade die Corona-Krise macht deutlich, wie unverzichtbar der Mindestlohn ist – und warum der Tariflohn in der Pflege so wichtig ist. Katja Mast erklärt. „Corona macht deutlich: Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel. Wenn der

19.05.2020 20:10 Thomas Hitschler und Uli Grötsch zu Karlsruher Urteil zum BND-Gesetz
Das Parlament muss die Praxis des BND zügig auf verfassungskonforme Grundlage stellen. Die Kontrolle seiner Arbeit soll dabei weiter ausgebaut werden, fordern Uli Grötsch und Thomas Hitschler.  „Der Bundesnachrichtendienst braucht klare Regeln für seine Aufklärungstätigkeit im Ausland, wie das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts eindringlich deutlich macht. Die Entscheidung der Karlsruher Richter stellt einen klaren Auftrag an

14.05.2020 21:21 Dennis Rohde zur Steuerschätzung
Durch ein gezieltes Konjunkturpaket stärker aus der Krise kommen Die Steuerschätzung für das laufende Jahr sowie für die Jahre bis 2024 bewegt sich im Rahmen der Erwartungen und spiegelt die wirtschaftlichen Auswirkungen der aktuellen Pandemie wieder. Zu den im Nachtragshaushalt 2020 bereits abgebildeten Steuermindereinnahmen von 33 Milliarden Euro kommen beim Bund für 2020 noch die

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:1378442
Heute:26
Online:2