Stellenausschreibung im SPD-Regionalzentrum in Heidelberg

Regionalzentrum

Der SPD-Landesverband Baden-Württemberg sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt für das Regionalzentrum Rhein-Neckar mit Standort in Heidelberg eine/n  

GESCHÄFTSSTELLENMITARBEITER*IN.

(Teilzeit, 50 %)

Die/der Geschäftsstellenmitarbeiter*in ist verantwortlich für die Buchhaltung, die Mitgliederbetreuung und -verwaltung, die Prüfung der jährlichen Kassenberichte der zu betreuenden Gliederungen sowie für allgemeine Sekretariats- und Verwaltungsaufgaben. Der Tätigkeitsbereich umfasst außerdem die Zusammenarbeit mit den Parteigremien vor Ort und die Mitarbeit bei der organisatorische Vorbereitung und Umsetzung von Veranstaltungen, Sitzungen und Kampagnen.

Erwartet werden:

  • Organisationstalent, Büroerfahrung und eigenverantwortliches Arbeiten,
  • eine abgeschlossene Berufsausbildung (z.B. im bürokaufmännischen oder verwaltungstechnischen Bereich),
  • einschlägige berufliche Erfahrungen durch vorherige Tätigkeiten,
  • umfangreiche PC-Kenntnisse (MS-Office, Internet, Buchhaltungsprogramme),
  • den Besitz des Führerscheins Klasse B,
  • Interesse an der politischen Arbeit, sowie Erfahrungen in der Gremienarbeit der SPD oder ein vergleichbares ehrenamtliches Engagement,
  • Serviceorientierung, Teamfähigkeit und gute Allgemeinbildung, sowie sicheres Auftreten und selbstständige Arbeitsorganisation,
  • ein hohes Maß an Identifikation und Übereinstimmung mit den Positionen der der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands.

Interessentinnen und Interessenten richten ihre vollständige Bewerbung bitte bis 04.11.2016 an das:

SPD-Regionalzentrum Rhein-Neckar
z.H. Regionalgeschäftsführer Alexander Lucas
Bergheimer Str. 88, 69115 Heidelberg, 
E-Mail: alexander.lucas@spd.de

 

Homepage SPD-Regionalzentrum Rhein-Neckar

 

SPD Waldhilsbach auf Facebook

/SPDWaldhilsbach

 

 

News-Ticker

30.11.2020 18:25 Wir greifen entschlossen in den Fleischfabriken durch
Das Arbeitsschutzkontrollgesetz steht. Es adressiert in einmaliger Art und Weise die Verantwortung an die Inhaber der Fleischfabriken und sorgt durch Kontrollen für die Einhaltung der Vorschriften.  Die Regierungsfraktionen haben sich inhaltlich auf ein Arbeitsschutzkontrollgesetz und einen Zeitplan für die parlamentarischen Beratungen verständigt. Das Gesetz wird noch Mitte Dezember in 2./3. Lesung im Bundestag beraten. Die

30.11.2020 18:24 Humanitäre Hilfe aufgestockt
Die Leistungen für die Humanitäre Hilfe wurden um 170 Millionen auf insgesamt 2,11 Milliarden Euro aufgestockt. Ein wichtiges Signal in schwierigen Zeiten, findet Frank Schwabe. „Ich begrüße das Ergebnis der Bereinigungssitzung zum Bundeshaushalt 2021, in der die Leistungen für die Humanitäre Hilfe um 170 Millionen auf insgesamt 2,11 Milliarden Euro aufgestockt wurden. Dies ist ein

30.11.2020 18:22 Bulgarien darf Nordmazedonien den EU-Beitritt nicht verbauen
Die bulgarische Regierung verhindert wegen historischer Streitigkeiten weiter den Start der EU-Beitrittsverhandlungen mit Nordmazedonien. Dabei erfüllt das Land alle Kriterien. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert Ministerpräsident Bojko Borrisow auf, seine Blockade zu beenden. „Die EU-Botschafter bekräftigten auf ihrem heutigen Treffen abermals die Hoffnung, sobald wie möglich die erste Beitrittskonferenz mit Nordmazedonien ausrichten zu können. Das Land erfüllt

26.11.2020 11:22 Regine-Hildebrandt-Preis 2020 geht an zwei Vereine in Hessen und Mecklenburg-Vorpommern
Der diesjährige Regine-Hildebrandt-Preis 2020 der SPD geht an den Verein „Fulda stellt sich quer“ (Hessen) sowie den Förderverein „Miniaturstadt Bützow“ (Mecklenburg-Vorpommern). Der Preis ist insgesamt mit 10.000 Euro dotiert.Manuela Schwesig, Schirmherrin des Regine-Hildebrandt-Preises: „Mit dem Preis wollen wir diejenigen für ihr zivilgesellschaftliches Engagement auszeichnen, die sich oft an der breiten Öffentlichkeit vorbei für unsere Werte

25.11.2020 11:26 Gewalt an Frauen – „Das Thema geht uns alle an“
Anlässlich des diesjährigen Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen am 25. November hissen die SPD-Vorsitzende Saskia Esken und SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil heute vor dem Willy-Brandt-Haus eine symbolische Fahne für die Opfer. Gemeinsam mit der Bundesvorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) Maria Noichl erklären sie: Saskia Esken:„Frauen haben das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben frei von Manipulation und frei von Gewalt.

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:1432128
Heute:13
Online:2